Neuigkeiten

11.06.2021 - Jim Knopf und die Piraten entern die KiTa St. Agnes

Die „Wilde Dreizehn“ und Jim Knopf sind zurück, um mit den Kindern den Abschluss des KiTa – Jahres zu feiern.

Als die Kinder am Freitagmorgen die Kita – Halle betraten, staunten sie sehr! Über Nacht waren die Figuren von Jim Knopf und seinen Freunden zurückgekehrt. Dazu gesellten sie die Piraten - Brüder, die sich auch die „Wilde Dreizehn“ nennen. Diese hausen in der Burg Sturmauge, die auch in der Geschichte eine wichtige Funktion hat. In der Unterwasserwelt können nun die Kinder den Meereskönig Gurumusch , die Meerjungfrau Sursulapitschi und ihren Freund den Schildnöck kennenlernen und besuchen. Und was sonst noch so alles bis zum Beginn der Sommerferien passieren wird, davon werden Ihnen, liebe Eltern, sicher die Kinder berichten.

Ihr KiTa – Team.


31.05.2021 - Haben wir ein Glück….

Mitte Mai bekam unsere Regenbogen-Gruppe ein Päckchen. Was mochte wohl darin sein? Auf der Verpackung klebte ein Bild eines Marienkäfers. Vorsichtig öffneten wir das Paket und viele erwartungsvolle Augenpaare schauten gespannt auf das große Gekrabbel. Die Kinder erwarteten kleine rote Käfer mit schwarzen Punkten, stattdessen krabbelten dort viele kleine schwarze längliche Larven. Nun Schauten wir im beiliegenden Begleitbuch erst einmal nach, was es mit diesen schwarzen Krabbeltieren auf sich hat.

Wir erfuhren, dass das Weibchen nach der Paarung gelbe Eier auf Blätter ablegt. Nach einigen Tagen schlüpft aus jedem Ei eine schwarze Larve. Und diese Larven waren nun in dem Paket. Täglich konnten wir die Larven waren nun in dem Paket. Täglich konnten wir die Larven beim Fressen und sich Häuten beobachten.

Schon nach ein paar Tagen begannen die großen Larven, sich zu verpuppen. Dafür rollten sie sich auf dem Boden zusammen. Die spätere Marienkäferkörperform konnten wir schon erkennen. Nun brauchten die „Puppen“ Ruhe.

Nach weiteren sieben Tagen schlüpfte der erste Marienkäfer aus seiner Puppenhülle, aber seine Deckflügel waren noch durchsichtig und hatten auch noch keine Punkte. Erst nach einigen Stunden waren die Flügel fertig ausgehärtet und zeigten ihre typische rote Farbe. Schnell zählten wir auch die schwarzen Punkte nach; es waren zwei.

Schnell suchten die Kinder nun an unseren Johannisbeersträuchern noch Blattläuse, denn die mögen Marienkäfer besonders gerne.
Mit viel Winken und Tschüss sagen, setzten wir die Marienkäfer in die freie Natur, wo sie sich nun an ihrer Lieblingsspeise satt futtern können.

Von nun an werden wir die Marienkäfer weiter beobachten und hoffen auf weiteren Nachwuchs.

CHIP-Logo

Eure Regenbogen - Gruppe


21.05.2021 - Die Vitaminpiraten unterwegs!

Ich kenne alle Lebensmittel mit Vitaminen“, sagte Louan am ersten Workshoptag zu seinen Freunden.

In Säckchen gab es jede Menge Obst und Gemüse zum Fühlen oder auch riechen.

Neben alltäglichen Früchten, wie Äpfel, Birne und Banane wurden auch Radieschen, Kohlrabi und Ananas nach reichlicher Abtastung erkannt.

Ein Highlight war die blinde Verkostung der vitaminhaltigen Lebensmittel. In Partnerarbeit wurden viele Obst- und Gemüsesorten probiert. Die Erkenntnis, dass die Erdbeeren das leckerste Obst zur Zeit sind, traf auf alle Kinder zu.

Im weiteren Verlauf des Workshops wurden aus zahlreichen Prospekten gesunde und ungesunde Leben ausgeschnitten. Die Vitaminpiraten kommentierten das Ausschneiden von Süßigkeiten damit, dass man sich danach die Zähne putzen muss. Nur so hat der Karies keine Chance den Zahn kaputt zu machen.

Das Aufkleben und Anordnen der ausgeschnittenen Lebensmittel brachte weitere Diskussionen ins Rollen:

Wir brauchen noch eine Pappe!“ sagte Jayleene . „ Auf die rote Pappe kleben wir die ungesunden Sachen. Auf die Grüne kleben wir die Gesunden. Und wo kleben wir die Wurst hin?

Und die Eier? Davon darf ich auch nicht so viele essen!“ sagte Zeynep.

Hey, dann holen wir eine gelbe Pappe, wie bei der Ampel! fügte Amira hinzu.

Weiterhin stellten die Kinder die Frage, wo sie denn die Brötchen aufkleben könnten. „Auf grün! Aber nur Körnerbrötchen!“, bereicherte Nira die Runde

So war für die Kinder klar, dass sie als nächstes Brötchen backen wollten. Mit Inbrunst waren alle Kinder dabei , kneteten den Teig. Und verzierten die Brötchen mit Sonnenblumenkernen, sodass kleine Muster / Mandala entstanden.

Leider fielen einige Körner von den Brötchen nach dem Backen ab. Das war den Kindern aber egal, denn auch ohne Brötchen schmecken die Körner!

Von ihren gesunden Backkünsten begeistert, wurden noch mehr Brötchen gebacken und voller Stolz der Gruppe zum Probieren gereicht.


19.05.2021 - RAUPE NIMMERSATT

Hallo liebe Kinder, liebe Eltern!

Heute möchte ich Euch unser neuestes Projekt aus unserer Kita vorstellen.

Natürlich, wie sollte es auch anders sein, handelt es von der „RAUPE NIMMERSATT“.

Nachdem die Kinder die Geschichte der kleinen Raupe Nimmersatt in mehreren Sprachen angehört haben, kamen wir gemeinsam auf die Idee, die Geschichte selbst zu vertonen.

Spontan entstand dadurch unser selbst gestaltetes Bilderbuch, dass anschließend von den Kindern mit einem Audiostift (Tellimero) vertont wurde.

Voller Stolz möchten ich Euch heute unser Ergebnis präsentieren.

Ihr bekommt die Geschichte in 2 Sprachen erzählt: „Deutsch/Türkisch“. Die Originalversion könnt Ihr Euch auch anhören.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lauschen

Nancy Schmeling

Ihr Browser unterstützt kein HTML5 audio. Hier klicken um die Audiodatei herunterzuladen.

Ihr Browser unterstützt kein HTML5 audio. Hier klicken um die Audiodatei herunterzuladen.

Ihr Browser unterstützt kein HTML5 audio. Hier klicken um die Audiodatei herunterzuladen.


05.05.2021 - Literatur – Café im Freien!

Am Dienstag, dem 04.05.21 fand das Literatur-Café open air statt. Sturm und Regen hielten die Mitarbeiterinnen nicht auf. Sie stellten im Freien Kinderbücher und Erwachsenen-Literatur aus.

Mit dabei war die Buchhandlung Junius aus Gelsenkirchen. Diese präsentierte neue Kinder-Literatur, die die Eltern bis zum 11.05.21 in der KiTa bestellen können.

Im Juni 2021 starten wir ein neues Literatur-Café unter dem Motto „Jim Knopf und seine Freunde“!

Bei hoffentlich strahlendem Himmel laden wir dann alle Familien zum Stöbern, Schauen und Lesen ein.

Ihr KiTa-Team von St. Agnes


29.04.2021 - „KiTa – Detektive in der KiTa St. Agnes auf Spurensuche“

Einmal ein Detektiv sein und knifflige Fälle lösen, das wollten die Schulanfänger der Sternengruppe auch erleben.

Also wurde nicht lange überlegt und die Schulanfänger planten ihren eigenen Workshop zum Thema „Detektive“.

Beim ersten Treffen wurden alle Ideen zusammengetragen, wie denn so eine „Detektivausrüstung“ aussehen könnte. Angefangen von Taschenlampe, Lupe, Schreibblock und Stift, durfte natürlich der Detektivausweis, Puder und Pinsel in der neuen Detektivtasche nicht fehlen.

Zur Unterstützung gesellte sich der Detektivhund „Spürnase Charly“ zu den Schulanfängern. Auf seine Nase ist immer Verlass, wenn es um Spurensuche geht.

Als nun alles zusammengetragen und vorbereitet war, absolvierten die Schulanfänger *innen erst einmal eine Einführung in „Spurensuche und Spurenlesen“.

Wo findet man Fingerabdrücke und wie kann man sie sichtbar machen? Welche Fußspuren gehören zu wem? Wie erstellt man ein Phantombild? Und, wer entschlüsselt die Geheimschrift?

Fragen und Aufgaben über Aufgaben, die erst einmal von den jungen Detektiven gelöst werden wollten.

Aber nach ein paar Treffen und einigen Übungen, traten sie mutig die große „Detektivprüfung“ an. Jetzt konnten alle Detektivinnen und Detektive zeigen, was sie gelernt und behalten hatten. Eifrig schritten sie zur Tat, lösten alle Fälle, um zum Abschluss endlich das persönliche „Detektiv - Diplom“ in den Händen zu halten.

Spürnase Charly“ war so begeistert, dass er ein kräftiges „WUFF-WUFF“ zur Verleihung der Diplome erschallen ließ.

Voller Stolz können wir mitteilen, dass alle Schulanfänger der Sternengruppe bestanden haben und nun die „Neuen Detektive“ von Schalke sind.

Herzlichen Glückwunsch und allzeit viele ungelöste „Spürnasenfälle“ wünschen die KiTa- Mitarbeiterinnen

??? Aufgaben für KiTa - Detektive


17.04.2021 - Es ist die Geschichte von der Raupe Nimmersatt

Hallo liebe Kinder, liebe Eltern!

Heute möchte ich Euch ein neues kreatives Angebot für zu Hause mitgeben.

Es ist die Geschichte von der Raupe Nimmersatt.

Mit meiner Anleitung könnt Ihr Euch ein eigenes Bilderbuch dazu basteln!

Für alle, die die Geschichte von der Raupe Nimmersatt nicht kennen, ist diese im Anhang auch noch einmal zum Nachlesen oder Vorlesen mit dabei.

Aber ich denke, dass die Kinder Ihnen, liebe Eltern. die Geschichte anhand der Bilder sicher erzählen können.

Nach dem Lesen oder Erzählen der Geschichte, könnt Ihr sofort loslegen.

Im Tütchen findet Ihr alles, was man zur Gestaltung des Bilderbuches benötigt.

Buntstifte/Filzstifte müsst Ihr aus dem Kinderzimmer holen.

Ich wünsche Euch viel Spaß dabei

Eine Bitte habe ich noch an Euch:

Zeigt mir Eure fertigen Kunstwerke. Ich bin schon sehr gespannt und freue mich darauf, sie gemeinsam mit Euch und den anderen Kindern anzuschauen zu können.

Ganz liebe Grüße

Eure Nancy


07.04.2021 - Neues vom Oster-Schmetterling!

Am Osterdienstag staunen die Kinder in der KiTa St. Agnes nicht schlecht als sie entdecken, dass die Raupen nicht nur gewaltig über die Osterfeiertage gewachsen sind, sondern dass sich zwei auch verpuppt haben.

Diese Beobachtung fließt gleich in die Wort- Gottes-Feiern in den Gruppen mit ein. „Die Raupen warten in den Puppen auf ihre Verwandlung,“ erklärt eine KiTa- Mitarbeiterin. „Daraus werden neue Schmetterlinge,“ erklärt Niclas. „Genau, die warten in den Puppen, bis sie rauskommen dürfen!“, weiß Liam zu berichten. „Und dann sind es bunte Schmetterlinge“, sagt Ömer und nickt heftig. „Ich möchte lieber einen blauen Schmetterling“, fügt Ela ins Gespräch ein. „Das kann man sich doch nicht aussuchen. Das entscheidet der Schmetterling“, ergänzt Fiete.

„Auf jeden Fall werden sie wunderschön, so schön wie der Schmetterling, der aus der Erzählraupe Pasquarella entstanden ist“, fasst die KiTa-Mitarbeiterin zusammen. Der Blickwinkel der Kinder richtet sich nun auf das Bodenbild. In diesem Bild betrachten die Kinder die einzelnen Perlen und Symbole noch einmal kurz und benennen ihre Gefühle dazu. Die schwarze Perle erzählt vom Tod Jesu und seiner Bestattung in einer Grabhöhle. Dort blieb er drei Tage. Und unsere Erzählraupe Pasquarella schlüpfte in ihren Kokon, müde vom Erzählen und neugierig auf das, was sich danach ereignen sollte. „Und jetzt kann sie raus aus dem Haus, dem Kokon“, sagt Niclas. „Schaut, jetzt ist sie ein wunderschöner Schmetterling, „sagt die Erzieherin. Die Kinder schauen und bewundern den Schmetterling, der nun vor ihnen liegt. „Was ist aus Jesus geworden?“, fragen die Kinder. Die Erzieherin erzählt ihnen die Geschichte von den drei Frauen aus dem Markus – Evangelium. Ganz still und andächtig sind die Kinder dabei, als sie hören, was die Frauen erlebt und den Freunden berichtet haben. Jesus lebt! Er ist immer noch bei uns. Anders als vorher, aber doch spürbar für alle Menschen.

Der Oster – Schmetterling kann nun die frohe Botschaft von der Auferstehung Jesu weitergeben.

Und tatsächlich fliegen viele kleine gebastelte Schmetterlinge durch die Kita und tragen die Osterbotschaft in die Familien nach Hause.

„Flieg bunter Schmetterling dorthin wo’s dir gefällt! Flieg bunter Schmetterling in eine neue Welt!“

Frohe Ostern! Happy Eastern! Felices Pascuas! Mutlu Paskalyalar! Buona Pasqua! Euch allen.

Es war ein wunderschönes Projekt!


25.03.2021 - Flieg kleiner Schmetterling

Flieg kleiner Schmetterling dorthin, wo’s dir gefällt…!“ so schallte es am 19.03.2021 durch die Räumlichkeiten der KiTa St. Agnes in Gelsenkirchen-Schalke. Die anwesenden Kinder feiern heute mit ihren Erzieherinnen das große Schmetterlingsfest zum Frühlingsbeginn.

In den Tagen und Wochen zuvor haben sie von der Erzählraupe „Pasquarella“ viel über das Leben erfahren. Pasquarella regte die Kinder aber auch an, sich mit Raupen und ihrer Entwicklung zum Schmetterling zu beschäftigen.

Und so ist es auch nicht verwunderlich, dass sich heute alles um dieses Thema dreht. Einige Kinder und Erzieherinnen haben sich als Schmetterlinge verkleidet und flattern schon aufgeregt durch die Gruppe, andere lassen sich Schmetterlings – Like schminken oder sorgen für ein farbenprächtiges Tattoo auf Wange und Handrücken. Dann endlich können ssich alle zum Frühstück zusammensetzen und Corona konform ihr Fest auf Gruppenebene feiern. Äußerst kreativ und abwechslungsreich haben die Kinder die Kreativ- und Spielstationen vorbereitet. Es entstehen schillernde Schmetterlinge zum Mitnehmen, Raupen-Kinder entwickeln sich, indem sie sich wie die Raupe Nimmersatt durch Spielstationen bewegen und zum Verlassen der Raupenhülle aufgefordert werden. Kinder und Mitarbeiterinnen sind mit viel Spaß und Freude dabei und so vergehen die Stunden wie im Fluge. „Wenn unsere Raupen in der Zuchtstation doch auch endlich wachsen würden. Ich bin schon gespannt darauf, welche Gruppe zuerst einen Schmetterling sehen wird. Welche Farbe wird er dann wohl haben?“. Diese und ähnliche Gedanken schwirren den Kindern während des Mittagessens noch durch die Köpfe und werden ausgiebig diskutiert. Und manches Elternteil wird durch Fragen, Fragen und noch mehr Fragen voll miteinbezogen in das Schmetterlingsfest und die Aufzucht der Raupen.

„Flieg kleiner Schmetterling, wohin es dir gefällt! Flieg kleiner Schmetterling in eine neue Welt“.

Und wie im Lied hoffen wir auf eine neue Zeit der Begegnung miteinander, wenn uns Covid – 19 nicht mehr im Griff hat.


17.03.2021 - Wutperle

Lied von der Wutperle


16.03.2021 - Bartimäus


15.03.2021 - Taufperle


09.03.2021 - Pasquarella und ihre Geschichten

Hallo liebe Kinder und liebe Eltern!
In den nächsten Wochen könnt Ihr Euch auf unserer Homepage über die Erzählraupe "Pasquarella" und ihre Geschichten informieren.
Hier ist der erste Beitrag dazu.
Diesen sendet Euch die Regenbogen-Gruppe.
Viel Spaß damit!

17.02.2021 - geheimnisvolle Welt der Schmetterlinge

Liebe Kinder, liebe Familien,
nachdem wir die Karnevalszeit beendet haben, und Frau Mahlzahn ihren Verwandlungsschlaf in der chinesischen Stadt Mandala hält, wollen wir uns in der Fastenzeit einer anderen Verwandlung widmen.
‘Ne klitzekleine Raupe steht im Mittelpunkt des neuen KiTa- Projektes.
Diese Raupe will uns in den nächsten Wochen in ihren Bann ziehen und uns anregen genau hinzusehen, zuzuhören und Neues, Unscheinbares zu entdecken.
Begleitet die Erzählraupe Pasquarella, die von Jesus und den Menschen erzählt und entdeckt mit uns die geheimnisvolle Welt der Schmetterlinge in unserem Lebensraum.

Euer KiTa-Team aus St. Agnes

Schmetterlingshochzeit

"Wissen macht AH" Schmetterlinge

Schmetterlinge basteln.


12.02.2021 - Lukas startet durch...


20.01.2021 - Willkommen in der abenteuerlichen Welt von Jim Knopf und Lukas, dem Lokomotivführer

Liebe Eltern,

in diesem Pandemie- Jahr haben sich die Mitarbeiterinnen lange überlegt, was sie für die Kinder als Karnevalsthema anbieten können, denn die gruppeninterne Abstimmung der Kinder musste durch den Lockdown ab Mitte Dezember entfallen.

Da rauchten die Köpfe, da wurde lange überlegt und beraten und dann gab es eine Idee, die von allen mitgetragen werden konnte.

Das gemeinsame Motto lautet:

Willkommen in der abenteuerlichen Welt von Jim Knopf und Lukas, dem Lokomotivführer.

Ihr Browser unterstützt kein HTML5 video. Hier klicken um das Video herunterzuladen.

In den nächsten Wochen werden wir unsere Gruppen in verschiedene Erlebniswelten verwandeln, in denen die Kinder die abenteuerliche Welt unserer Helden kennen lernen.

Gruppe 1 verwandelt sich in die Wüste am Ende der Welt. Dort gibt es vieles zu bestaunen und ein Scheinriese treibt dort sein Unwesen. Aber keine Sorge, er ist ganz friedlich und sucht nach neuen Freunden.

Ein Inselbesuch auf der Insel Lummerland ist in Gruppe 2 möglich. Alle Inselbewohner öffnen ihre Häuser und laden die Inselbesucher zum Bummeln ein. König der Viertel vor Zwölfte gibt Einblick in sein Schloss und lädt zur Besichtigung der königlichen Gemächer ein.

Das große Tor zur Regenbogen-Stadt im fernen Land China öffnet Gruppe 3. Dort glitzert und schimmert alles wunderbar andersartig. Seltsame Bewohner und Bewohnerinnen und Glücksdrachen sind auf den Straßen zu bewundern.

Wilde Drachen und Scheindrachen erwarten die Reisenden in Gruppe 4. Die laufen dort frei herum oder hocken in Vulkanen aufbrennenden Lavakohlen.

Wir hoffen, dass uns das Motto berauscht und das Karnevalsfieber auch die letzten aus dem Karneval – Lockdown reißt und zum Mitmachen anregt.

Also können wir uns nur auf eine farbenfrohe, abenteuerliche, musikalische Karnevalszeit in der Kita freuen.

Ihr Browser unterstützt kein HTML5 audio. Hier klicken um die Audiodatei herunterzuladen.

Es grüßt Sie Ihr „Team“ aus St. Agnes

Video Lummerland

Fotos und Figuren: Susanne Wittpoth


18.12.2020 - Kinder helfen Kindern

Kita – Kinder unterstützen die Kinder in der Ukraine – Sternsingen einmal anders!

Das Corona- Geschehen im November und auch der damit verbundene harte Lockdown im Dezember konnte die Kita-Kinder nicht davon abhalten, eine Aktion für andere Kinder zu starten.

Im November informierten sich die Kinder und Erzieherinnen online über das diesjährige Projekt der Sternsinger. Das Ziel war schnell klar: Da machen wir mit und sammeln Geld für die Kinder in der Ukraine. In den Gesprächskreisen entwickelten sie kreative Ideen für sichere Geldeinnahmen. Sie buken eifrig Plätzchen, werkelten Weihnachtsbaumanhänger, druckten Karten und Dekorationsartikel.

Und als sie alles für den Advents-Markt fertiggestellt hatten, da schlug der Virus zu! Lockdown, Stillstand – aber nicht in der Kita St Agnes. Kurzerhand wurden alle Familien telefonisch darüber verständigt, dass nun vor jeder Gruppentür ein kleiner Verkaufsstand auf spendenfreudige Kunden wartete.

Kontaktlos und mit großer Ehrlichkeit nutzten die Eltern den Einkauf an den Ständen mit einer offen zugänglichen Kasse.

Unter diesen Verkaufsbedingungen sind 218,50 € zusammengekommen. Ein Erlös, der sich sehen lassen kann! Die Kinder können stolz darauf sein und sich jetzt schon auf die Übergabe an die Sternsinger der Pfarrei St. Joseph freuen. Kontaktlos – aber mit vielen Kindern, die aus Gruppenfenstern die Sternsinger- Gruppe begrüßen werden.

Die Erzieherinnen aus der fairen KiTa St. Agnes bedanken sich bei allen Kindern und Familien, die mit ihren Spenden und ihrem Engagement Kinderrechte und Bildungschancen für Kinder in der einen Welt unterstützen und fördern.


07.12.2020 - Nikolausbesuch to go!

Am Montag, dem 07.12. 2020 wieselten die Kinder und Mitarbeiterinnen aus der Kita St. Agnes geschäftig hin und her. Alle Gruppenbereiche sollten für den Besuch von Bischof Nikolaus vorbereitet sein. Besonders die Besucherbank vor dem Kita-Eingang wurde festlich geschmückt, denn hier wollten die Kinder den Bischof mit Kaffee, Gebäck und einem Stutenkerl überraschen.

„Heute Morgen brannte schon die kleine Kerze auf dem Tisch“, sagte Sergio zu Anton. „Die muss er gesehen haben! „Ja, dann weiß er, dass wir auf ihn warten“, erwiderte Anton. „alles sieht so festlich aus, das wird ihm sicher gefallen!“ Die beiden Kindersprecher aus Gruppe 3 hatten sich mit den anderen Kindern dafür eingesetzt, dass der Besuch auch wirklich stattfindet. Sie wollten den Nikolaus live erleben. „Er soll mit Mundschutz kommen, dann kann er am Fenster mit uns sprechen, und wir können ihn sehen und sind mit 2 m Abstand beieinander“, äußerten die Kinder bei der Planung des Ablaufes in den verschiedenen Kinderkonferenzen. Auch die Übergabe der Nikolausstrümpfe und Stiefel wurde geregelt: alles draußen ablegen, Nikolaus holt sie dann ab und bringt sie gefüllt wieder. Alles ganz einfach und die Übergabe durchs Fenster, natürlich mit Abstand bitte.

Und am Freitagvormittag bemerkten die Kinder das Fehlen ihrer Strumpf- und Stiefelkollektion. „Scheint zu klappen, Anton“, sagte Sergio zum Kindersprecherkollegen. „Auf den Nikolaus ist doch Verlass!“, erwiderte Anton.

Und tatsächlich: am Montagmorgen fuhr das Auto von Herrn Tenkamp vor. Alle Kinder kennen es und wissen, wem es gehört. Herr Tenkamp, der ehemalige Hausmeister der Kita, ist bekannt und als Vertrauter, Helfer und Nikolausdarsteller sehr beliebt.

Schnell schlüpfte er in den Ornat des hl. Mannes, schnappte sich den Bischofsstab und schritt würdig und stolz über das Außengelände zu den einzelnen Gruppenfenstern. An jedem nahm er sich Zeit für die Berichte der Kinder, hörte sich geduldig ihre Fragen an und spendete Kraft und Mut, die Coronazeit mit ihren Einschränkungen zu bestehen.

Die Übergabe der Geschenke klappte auch, allerdings musste er seinen Bischofstab zur Seite legen, um die unterschiedlich prallgefüllten großen Körbe durch die kleinen Fenster zu schieben.

Die Kinder motivierten den Bischof zum Abschluss auf der Besucherbank Platz zu nehmen, um sich bei heißem Kaffee und Plätzchen zu erholen und sich ihre Geschenke für ihn anzuschauen.

Dieses Angebot nahm er gerne wahr. Eingemummelt in warmen Decken genoss er das heiße Getränk und das Gebäck und packte seine Grußbotschaften und kleinen Geschenke aus.

„Corona hat doch auch etwas Gutes“, sagte er dann. „Einen Nikolaus to go auf Abstand habe ich auch noch nicht gehabt. Die Kinder haben sich so sehr über meinen Besuch auf Abstand gefreut, dass mir ganz warm geworden ist. Und so viele Geschenke und Überraschungen habe ich auch noch nie erhalten“.

Alle Kita – Mitarbeiterinnen und Kinder sind sich einig, dies war eine gelungene Aktion, die allen große Freude bereitet hat. Genau richtig war es auf den Besuch to go zu setzen, denn die Menschen brauchen menschliche Wärme und Zuspruch. Danke Bischof Nikolaus oder besser gesagt Johannes Tenkamp, dass du uns beides geschenkt hast.


02.12.2020 - Ein besonderer Adventsgruß für die Familien in der Kita St. Agnes

Seit dem 1. Adventssonntag dreht sich in der Kita St. Agnes alles um die himmlischen Boten Gottes: die Engel. Die Kinder selbst brachten diese Idee mit ein. Bei der Wort – Gottes – Feier zum 1. November keimten viele Fragen nach den himmlischen Boten auf: Wie sehen Engel eigentlich aus? Sind es Männer, Frauen oder Kinder? Wie oder wo wohnen sie bei Gott? Was tun Engel den ganzen Tag? Gibt es sie heute noch?

Das KiTa – Team nahm die Fragen der Kinder ernst, und so entstand das Engelprojekt „Ich schick dir einen Engel!“ In der Vorbereitung auf das Projekt setzten sich die Teammitglieder mit den Boten Gottes auseinander. Sie fanden Spuren im jüdischen, christlichen und muslimischen Glauben, suchten Texte und Bibelstellen rund ums Thema heraus und integrierten diese in die Adventstündchen, die wöchentlich für die Kinder stattfinden.

Im Frühstücks – Café und in den Gruppenräumen kann man nun Engelfiguren, Kunstwerke der Kinder und entsprechende Bücher finden.

Als besonderen Clou besucht ein „Engel-Windlicht“ die Familien für einen Tag und nimmt mit seinem warmen Licht am Familienleben teil. Diese Idee entstand, weil es den Mitarbeiterinnen der Kita wichtig war, Licht, Wärme und Zuversicht in diesen Pandemie – Zeiten zu schenken.

Die Eltern nahmen dieses Zeichen auf, schicken Fotos über ihren „Engel-Besuch“ oder notieren ihre Gedanken im mitgeführten Notizbuch.

Ein Wunsch, der immer wieder auftaucht: Guter Gott, lass die Pandemie – Zeiten bald vorübergehen. Wir möchten uns wieder treffen und miteinander Spaß haben!

Und diesen Wunsch können die Kita-Mitarbeiterinnen nur unterstützen. Auch sie wünschen sich das bunte Treiben in der Kita und im Familienzentrum zurück.


25.11.2020 - Ein bisschen so wie St. Martin sein...

...wollten auch die Kita Kinder und Familien aus dem Familienzentrum St. Agnes in Gelsenkirchen – Schalke.

Sie machten sich in ihren Kinderkonferenzen Gedanken, wie sie das Teilen wohl umzusetzen könnten.

Viele Vorschläge gingen ein: Kleider für die Caritas Kleiderkammer in Rotthausen wie im letzten Jahr oder doch ein Verkauf von selbstgebackenen Brezeln oder Plätzchen an die Familien für die Sternsinger. Da sich die Kinder schon oft für faire, caritative Aktionen eingesetzt hatten, war es schwer, mal etwas Neues zu finden,

Aber dann hatte ein Kind eine neue, andere Idee, die von den anderen Kindern und den Mitarbeiterinnen unterstützt wurde. In diesem Jahr sammeln wir Konservendosen, Kaffee, Tee, Duschgel und andere Kleinigkeiten für Menschen, die nicht so viel Geld zur Verwirklichung ihrer Wünsche zur Verfügung haben.

Die KiTa – Leitung nahm Kontakt zur Gelsenkirchener Tafel auf, und Herr Szymiczek von der Geschäftsführung der Tafel war von der Idee der Kinder begeistert und sicherte die Abholung der Spenden zu.

Und dann gingen die Kinder ans Werk. Sie informierten ihre Familienangehörigen und baten um eine Spende, stellten Körbe vor die Gruppentüren und sorgten jeden Nachmittag dafür, dass die Körbe geleert und für den nächsten Tag bereitgestellt wurden.

Die Kinder freuten sich täglich über den ständig ansteigenden Spendenberg und hielten tapfer vierzehn Tage an ihrer Spendenaktion fest.

Am 25.11.2020 war es dann endlich soweit. Das Auto der Tafelmitarbeiter fuhr auf dem Parkplatz vor. Die Abordnungen der Gruppen saßen im Halbkreis um die Spendenkisten verteilt und berichteten über ihre Aktion.

Herr Szymiczek und zwei weitere Mitarbeiter*innen von der Tafel Gelsenkirchen ließen es sich nicht nehmen, die Ausbeute der Kinder zu bewundern und die Idee der Kinder zu loben. Er berichtete über die Arbeit in der Tafel und erklärte den Kindern, dass nun ihre Spenden in die diesjährige Weihnachtspäckchen-Aktion einfließt. Und dass durch ihre Idee, die Weihnachtspäckchen für Kinder, Familien und Senioren nun besonders gut gefüllt sein werden.

Als der Wagen der Tafel beladen wurde, sangen die Kinder das Martinslied, denn auch die Helfer bei der Tafel sind jeden Tag ein kleines bisschen wie St. Martin.

Eine tolle Aktion in der fairen Kita St. Agnes, die nächste Aktion ist schon geplant. Wir berichten demnächst darüber……..


13.11.2020 - Ein besonderes Martinsfest

Zu Corona-Zeiten ist eben alles anders! Dies mussten auch die Kinder im Familienzentrum St. Agnes in Gelsenkirchen erfahren, als sie in den Kinderkonferenzen das diesjährige Fest planten.

Zunächst waren die Kinder traurig, denn das Laternenbasteln mit Vater oder Mutter war doch immer schön, kein Brezelverkauf und auch kein großer Laternenumzug mit allen Familienmitgliedern. Mist – oder vielleicht eine Chance, mal etwas anders zu gestalten, Gedacht, geplant und miteinander besprochen. In den Kinderkonferenzen wurden fleißig Ideen gesammelt, wie das Fest gestaltet werden kann.

Laternen, die machen wir diesmal ganz allein. Gesagt getan und die Werke der Kinder sprechen für sich. Da staunten selbst die Eltern über die Kreativität und Selbständigkeit ihrer Kinder.

Brezelverkauf, der entfällt! Stattdessen backen wir selbst! Unsere eigenen, leckeren und knusprigen Brezel. Ran an die Schürzen, Schlüsseln und Backzutaten. Alles Corona konform, aber super lecker!

Laternenumzug, den machen wir gruppenintern. Natürlich mit einer kleinen Feierstunde zu Ehren von St. Martin, mit Laternenstab, Laterne und entsprechender Kleidung. Draußen auf dem Gelände können wir uns frei bewegen, singen, eine Laternenpolonaise aufführen und das Martinsspiel spielen. Super, leider war es noch nicht dunkel genug, aber immerhin, wir lassen uns das Fest nicht nehmen.

Und zum Abschluss gibt es für jedes Kind einen fairen Kinder – Schokoriegel, denn Belohnung muss sein! So kann man das Martinsfest auch in Corona – Zeiten genießen.


30..09.2020 - Willkommensfest 2020

Willkommensfest 2020

Am Freitag, dem 25.09.2020 versammelten sich die Kinder des Familienzentrums St. Agnes um die gestaltete Mitte auf dem Außengelände. Sie blickten auf ein buntes Schwungtuch in Regenbogenfarben und auf eine riesige Weltkugel, die die Mitte des Tuches krönt. Zwei Hände und Kinderpuppen aus aller Welt sind um die Weltkugel herum drapiert. Die Kinder erkannten daran gleich das Motto. „Wir feiern ein Hand in Hand Fest. Alle sind willkommen und feiern mit, ganz egal woher sie stammen“, erklärt die KiTa – Leitung. „Nur eure Eltern mussten heute zuhause bleiben, da die Corona – Viren wieder mal besonders ihr Unwesen treiben“, fährt sie fort, „schade, aber wir wollen miteinander fröhlich sein und feiern, denn am 20.09.2020 war ja Weltkindertag. Die Kinder nicken mit den Köpfen und stimmen das fröhliche Regenbogenlied an. Dann denken alle gemeinsam darüber nach, was sie mit ihren Händen alles so machen können. Hände waschen, Hände schütteln und winken, etwas tragen oder anheben fällt den Kindern ein. Aber auch streicheln, trösten können sie oder anderen helfen. Die KiTa Leitung lächelt und fasst die Antworten der Kinder zusammen. „Kinder und Erwachsene können so viel mit ihren Händen tun, Hände sind wichtig und die Hilfsbereitschaft untereinander genauso. Und das ist hier in Deutschland genauso wichtig wie in allen Ländern dieser Welt.“ Danach stellen sich die neu gewählten Kindersprecher vor. Sie verkünden selbstbewusst. wie sie sich im KiTa-Alltag einbringen möchten. Vom Helfen, Zuhören, Vermitteln ist da die Rede und vom Trösten und Mitbestimmen. Das Abschlusslied und der große Applaus der Menge motiviert sie sicher zum Einsatz in den Gruppen und im Kinderparlament. Und dann geht’s an die Kreativ- und Spielangebote. Alles mit Abstand und Hygienekonzept, das versteht sich in der von der Corona Pandemie geprägten Zeit. Aber auch mit Spaß und Freude, denn …. „Jedes Kind auf dieser Welt, das ist der Clou, ob aus Deutschland, der Türkei oder Peru, ganz egal aus welchen Ländern, eins kann keiner von uns ändern: jeder einzelne von uns gehört dazu!“ (aus Lied: Dieses Lied kennt Jedes Kind, v. D. Dieker, Sternsinger, KiTa)


24.09.2020 - „Papa und Ich“ machen eine „Schnitzeljagd auf der Halde.“

Schon von weitem hört man Greta rufen:“ Wir gehen heut auf Schnitzeljagd, wir gehen heut auf Schnitzeljagd!“ Aufgeregt und hopsend läuft sie an der Hand ihres Vaters den Parkplatz vom Rhein Elbe Park entlang.

Zehn Erwachsene und dreizehn Kinder haben sich an diesem Samstag zur „Schnitzeljagd auf der Halde“ angemeldet, um den großen Schatz zu finden.

Bevor es aber losgeht, bekommen alle Kinder in der Begrüßungsrunde einen Jutebeutel. In diesen können sie ihre kleinen Fundsachen (Blätter, Eicheln, Steine usw.) verstauen, die es im Wald zu finden gibt.

Nun geht es aber los und der erste Brief auf dem Weg zum „Schatz“ wird vom Schulkind Tim geöffnet und vorgelesen.

Findet die Feuerstelle, sucht euch einen Baum aus und nehmt einen Rindenabrieb.“

Bei der zweiten Aufgabe müssen die Kinder den Weg zum Tümpel finden und vor Ort ein Naturbild erstellen.

Greta ist selber zu einem „Naturbild“ geworden mit ihrer Jutetasche auf dem Kopf.

Bei der dritten Aufgabe muss man gut rechnen können. Leni liest den Brief vor:“ Findet zwei große Steinquader am Wegesrand und messt diese auf ihre Höhe und Breite aus.“

Gesagt getan. Ausgestatte mit Zollstock, Metermaß und Lineal geht es ans Werk.

Auch diese Aufgabe wurde von allen meisterhaft ausgeführt.

Der Schatz kommt immer näher oder besser gesagt, wir kommen dem Schatz immer näher. Die letzte Aufgabe steht an und Tim liest den letzten Brief vor.

Erklimmt auf dem direkten Weg die Halde und ihr werdet den Schatz finden.“

Enorm ist die Freude über den Schatz und schnell wird er an alle Kinder gerecht verteilt.

Es war ein Riesenspaß für Groß und Klein und Greta musste sich ihr „Schnitzel“ doch selber zu Hause in der Pfanne anbraten.


24.09.2020 - Kinderrechte ganz praktisch!

Rund um den Weltkindertag am 20.09.2020 nutzten die Kinder des Familienzentrums St. Agnes ihr Mitbestimmungsrecht ganz praktisch, um ihre demokratischen Rechte als mündige Staatsbürger auszuüben. Sie gingen wie ihre Eltern eine Woche vorher zur Wahl und wählten ihre Vertreterinnen und Vertreter für das Kinderparlament. Im Vorfeld ließen sich in jeder Gruppe Kinder als Kandidaten und Kandidatinnen nominieren. Wie die großen Politiker stellten sie ihre Vorzüge und Fähigkeiten plakativ vor, sie führten Gespräche mit den Wählern und sorgten dafür, dass sie viele Stimmen sammeln konnten.

Am Wahltag herrschte in den Gruppen geschäftiges Treiben: Wahlzettel oder Wahlplakate wurden hergestellt, der Raum für die Kinderkonferenz und die Wahl vorbereitet.

Genauso wie am Wahlabend fieberten alle dem Ergebnis entgegen, und dann endlich lag das Ergebnis vor. Unter dem Applaus der Wähler wurden die gewählten Vertreterinnen / Vertreter begrüßt und der Kita-Leitung vorgestellt, die sich auf die Zusammenarbeit mit ihnen freut.

Beim Kinder - Willkommensfest am 25.09. werden die Gewählten allen Kindern und Erwachsenen vorgestellt und auf ihre Aufgaben im Kinderparlament eingeschworen.


07.09.2020 - Singen unterm Regenbogen

Singen unterm Regenbogen, singen, das steckt an! So singen die Kinder der Kita St. Agnes beim Begrüßungswortgottesdienst zum Start ins neue Kita – Jahr. Trotz der Corona – Hygiene- und Abstandsregeln sind die Kinder voll bei der Sache. Stimmgewaltig und heiter begrüßen sie die neuen 22 Kinder in ihrer Mitte. Gemeinsam mit ihren Erzieherinnen bilden sie eine bunte Schar, die heute endlich wieder miteinander Gottesdienst feiern kann.

Gottes farbenprächtige Schöpfung steht im Mittelpunkt des Geschehens. Da streiten die Farben des Regenbogens, wer wohl die wichtigste oder prächtigste unter ihnen ist. Miteinander streiten und sich untereinander messen ist für die Kinder nichts Neues. Denn auch sie streiten mit ihren Freundinnen und Freunden häufig darüber, was sie besser können, wer größer oder älter ist.

Ihre Lieblingsfarbe können sie klar benennen, und ihre Begabungen und Fertigkeiten bringen sie täglich in den Kindergartenalltag ein.

„Wir alle sind einzigartig, wunderbar und unverzichtbar für unsere Gemeinschaft. Wir gehören zusammen, wie die Farben des Regenbogens, die unverzichtbar zusammengehören und etwas Schönes an den Himmel zaubern können “, so fasst die Wort-Gottes-Leiterin die Aussagen der Kinder zusammen.

Zum Abschluss der Wort – Gottes – Feier überreichen die Kinder und Erzieherinnen der Kita – Leitung eine Engelsfigur zu ihrem 40. Dienstjubiläum. „Mary“, so taufen die Kinder die Figur. Ein Engel ohne Flügel, die sind auf dem Transportweg verloren gegangen. Also ein Engel zum Dableiben und zum Begleiten vor Ort.

Die Kita – Leitung ist sichtlich berührt über die Worte der Kinder und Erzieherinnen. Sie verspricht noch ein wenig zu verweilen, bis der Engel seine Flügel zum Fortfliegen wiedergefunden hat.


25.06.2020 - Und auch Gottes Segen ist im Handgepäck

Am letzten Kita – Tag vor den Ferien feierten die Kinder eine Wort - Gottes – Feier auf Gruppenebene.

Miteinander singen, beten und über ihre Gefühle sprechen, das machte nicht nur den Kindern Spaß, auch die anwesenden Mitarbeiterinnen brachten sich mit ihren Gedanken und Gefühlen zur aktuellen Lage in der Corona – Zeit ein.

Anwesend war auch ein selbstgestalteter Corona –Virus! Der die Kinder zu vielfältigen Statements inspirierte:

„Die Corona ist einfach unmöglich“, schimpfte ein Kind und ließ den kleinen selbstgestalteten „Corona – Virus“ tüchtig auf- und abspringen. „Alles ist anders! Ich durfte nicht mehr mit meinen Freunden spielen!“ „Auf den Spielplatz durfte ich auch nicht mehr! Und der Kindergarten hat mir gefehlt!“

Jedes Kind berichtete von seinen Erlebnissen und Eindrücken. Jede und jeder hatte ähnliche oder andere Gefühle und Emotionen erlebt.

Aber warum ist das so? Warum ist das eine Kind froh, während ein anderes traurig auf ein Ereignis reagiert. Die Geschichte vom Seelenvogel enthielt einen Lösungsansatz, den die Kinder im anschließenden Gespräch entdeckten. Jeder Mensch ist von Gott einzigartig geschaffen. Er gibt ihm Freiräume seine Gefühle und Emotionen zu erforschen und auszuleben. Und er schenkt dem Menschen seine unendliche Liebe und die Bereitschaft, ihn so anzunehmen wie er ist.

Gestärkt und gesegnet verabschiedeten sich die Kitakinder voneinander. Die einen werden sich nach den Ferien wiedersehen, die anderen sich in der Grundschule wieder begegnen.

Ein schöner Vormittag und durch die gruppeninterne Feier auch immer wieder anders. Aber sehr harmonisch und versöhnlich in dieser verrückten „Corona – Zeit“.


25.06.2020 - „Mit dem Hasen Felix auf Weltreise!“ Stippvisite der Abschlusskinder aus Gruppe 1 in den Ländern Deutschland, Polen, Türkei, Kroatien, Italien und dem Irak.

„Einmal auf Reisen gehen wie der Hase Felix“, das wünscht sich Fabian zur Abschlussfeier der Schulanfänger.

Die anderen Kinder stimmen sofort mit ein und rufen lautstark die Länder in die Runde, wohin die Reise gehen soll.

Nera möchte am liebsten nach Kroatien und Mathew in den Irak. Für Meryem, Tuana und Batuhan muss natürlich die Türkei mit dabei sein. Leonardo liebt die Strände von Italien und Fabian kann es kaum noch erwarten, nach Polen zu reisen. Seinab findet es überall schön und freut sich besonders, auf Reisen zu gehen.

Alle sind ganz aufgeregt als der erste Brief vom „Hasen Felix“ eintrifft. Die Schulanfänger der Sternengruppe sollen als erstes in Deutschland an einem Motorradrennen teilnehmen. Ganz schön gefährlich. Dann geht es weiter nach Polen. In Kroatien steht die Besteigung eines Berges auf dem Plan. Aus Italien sollen die Kinder Muscheln mitbringen und im Irak machen sich die Schulanfänger auf die Suche eines geheimnisvollen Schatzes. Hier treffen sie auch auf Felix und die Reise geht gemeinsam zurück zum Kindergarten.

Bei einem gemeinsamen Abendessen mit Pizza und Eis haben sich die Kinder noch lange und ausgiebig über ihre Reise mit dem „Hasen Felix“ unterhalten.


25.06.2020 - „Eine abenteuerliche Reise mit dem Hasen Felix!“

Die Abschlusskinder der Gruppe 3 trotzen Gefahren und lösen Geheimnisse!

„Was hat es bloß mit den Buchstaben „E, I, F, X, L“ auf sich?“ Diese Frage stellen sich die Schulanfänger aus der Regenbogengruppe, nachdem sie mit dem Ballon an verschiedene Orte gereist waren und dort einen Buchstaben erhalten hatten. Im Weltall, am Nordpol, unter Wasser, im Regenwald und in Australien hatte der Hase Felix einen persönlichen Brief für jedes Kind hinterlassen. In der Mondrakete mussten Punkte gesammelt werden, um neue Energie zu tanken, am Nordpol wurden Fische aus dem Eis befreit, „Unter Wasser“ wurde nach Tieren getaucht und bevor in Australien der hungrige Koala gefüttert wurde, konnte man sich im Regenwald als Faultier eine Runde ausruhen. Als nach dem Abendbrot alle Buchstaben noch einmal auf den Tisch kamen, war das Rätsel um den Buchstabensalat schnell gelöst. „FELIX“. Aber wo war der Hase Felix schon wieder? Er war doch nicht schon wieder auf große Reise gegangen? Gott sei Dank entdeckte ihn Karolina rechtzeitig. In seinem Koffer hatte er für jedes Kind noch eine Überraschung versteckt. Müde von der Weltreise ging es nun nach Hause.


25.06.2020 - Abschlussfeiern in der Corona – Zeit

Corana hin oder her! Die Abschlusskinder der Kita St. Agnes haben sich mit ihren Betreuerinnen trotz aller Widrigkeiten das Feiern nicht nehmen lassen.

Hier nun ein Kurzbericht der einzelnen Gruppen:

Piratinnen und Piraten ahoi! Die Abschlusskinder aus Gruppe 2 auf großer Fahrt!

Die Abschlusskinder der Mondscheingruppe haben sich gemeinsam für einen abenteuerlichen Abschluss mit Kapitän Hakenhand stark gemacht. Da die Kinder in der Corona Zeit auch viel Mut und Stärke wie furchtlose Piraten entwickelt haben, wollten sie sich einer Piratenprüfung stellen. Die von Kapitän Hakenhand ausgewählten Prüfungsaufgaben waren eine schweißtreibende Angelegenheit für die Kinder. Das Buddeln mit einer Hakenhand nach Goldringen stellte sich für Ebru und Alan als gar nicht so einfach heraus. Luca und Leonard bewiesen sich als hervorragende Wellenreiter. Einen guten Überblick hatte Anisa bei der Schatzsuche und gab ihren Mitstreitern den letzten richtigen Hinweis. Mia konnte es kaum aushalten bis die Schatzkiste gemeinsam ausgegraben war und sie den Schatz in den Händen hielt. Mit stolzer Brust als diplomierte Piraten konnte sie das Abendessen und vor allem den Nachtisch in Form von Eis genießen.


14.05.2020 - Gemeinsam durch das Kirchenjahr

Christi Himmelfahrt? Da war doch was – irgendwas mit Jesus.

Aber was genau wir an diesem Tag eigentlich feiern, hat katholisch.de in einem

kurzen Videoclip knapp zusammengefasst.

Video

hier die Geschichte zum nachlesen


29.04.2020 - Vorlesegeschichten?

  • Gefunden.....


29.04.2020 - Familienleben zur Zeit der Corona-Krise

Liebe Eltern!

Besondere Umstände erfordern besondere Maßnahmen. Daher hat die Stadt Gelsenkirchen nun einen Podcast zum Thema „Familienleben zur Zeit der Corona-Krise“ aufgenommen, um die Bürgerinnen und Bürger schnell und unkompliziert über dieses Medium zu informieren. Der Podcast ist ab sofort auf der Internetseite www.gelsenkirchen.de/athome unter den Beratungs- und Hilfsangeboten „Wenn alles zu viel wird“ oder unter diesem Link https://www.gelsenkirchen.de/de/Soziales/Gesundheit/Coronavirus/_Hilfe_und_Beratung/Podcast_Erziehungsberatung.aspx zu finden.

Dana Teichert, Diplom-Sozialarbeiterin und Mitarbeiterin der Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern, gibt in diesem Podcast Tipps und Anregungen, wie Familien mit den Herausforderungen der Corona-Krise in Bezug auf das Familienleben umgehen können.

Wer in Gelsenkirchen Fragen oder Probleme in Sachen Erziehung hat, kann sich auch jetzt an die Beratungsstelle Kinder, Jugendliche und Eltern der Stadt Gelsenkirchen wenden. Beratungen per Telefon oder E-Mail sind weiterhin möglich.

Die Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern ist telefonisch von montags bis donnerstags von 8:30 Uhr und 15:30 Uhr sowie freitags zwischen 8:30 Uhr und 12:30 Uhr zu erreichen.

Telefon: 0209 / 169-5400 oder 0209 / 169-5390

11.03.2020 - Nachhaltige Projekte, die Kinder begeistern und zum Mitmachen anregen!

Die Schulanfänger/innen in der fairen KiTa St. Agnes stellten die Ergebnisse ihrer Workshops ihren Eltern und zahlreichen Gästen vor.

Sechs Wochen lang beschäftigten sich die Kinder mit unterschiedlichen Themen.

Im Workshop 1 wurden Bananen unter die Lupe genommen. Die Kinder legten auf der Weltkarte die Herkunftsländer, den sogenannten Bananengürtels, fest. Sie erforschten die Wachstumsbedingungen und die Ernte der beliebtesten Frucht vieler Kinder. Beim Bau eines Bananendampfers aus Kartons beschäftigten sie sich mit der Frage des Exports, der Ankunft der Bananencontainer in Deutschland und der Verteilung auf die Lebensmittelketten.

Unter dem Aspekt „Fair oder unfair“ setzten sie sich in Gesprächen mit den prekären Lohn- und Arbeitsbedingungen in den Herkunftsländern auseinander. Beim Einkauf von Fair Trade Bananen und anderen Produkten mit fairen Label unterstützten sie die faire Bewegung, die sich schon seit Jahren für den ökologischen Anbau und faire Preise für die Plantagenarbeiter und gegen Kinderarbeit in den Herkunftsländern einsetzt.

Bei der Verkostung der fairen Bananen und dem selbstgebackenen Bananenkuchen waren sich alle einig. Bananen sind gesund und lecker und durch den Kauf von fairen Bananen kann jede Familie die Faire Bewegung unterstützen.

Unter dem Motto „Plastik frei – wir sind dabei“ startete der 2. Workshop. Sieben kleine Umwelt – Müll – Detektive machten sich auf den Weg, die Umwelt ein kleines bisschen plastikfreier zu machen.

Die Kinder informierten sich durch Bilder-, Sachbücher und kleine Einspielspielfilme zunächst über das Thema. Sie staunten nicht schlecht als sie erfuhren, wie lange es dauert bis Plastik verrottet, wo er mittlerweile überall zu finden ist und das bei der Verbrennung von Plastikmüll die Umwelt und die Luft belastet wird. Dass Tiere durch den Verzehr von Plastikmüll verenden, schockierte die Kinder so, dass sie beschlossen, einen riesigen Wal aus Maschendraht zu bauen. Diesen Wal stellten sie in der KiTa – Halle aus und sammelten in ihm Plastikmüll aus der KiTa zusammen. Die Menge wuchs in den sechs Projektwochen ständig, so dass alle in der KiTa nicht an der Plastikmenge vorbeigehen konnten, ohne darüber nachzudenken. Draußen vor der KiTa sammelten die Kinder Müll ein, sie informierten andere Kinder beim Frühstück darüber, wo sie unnötigen Plastikmüll vermeiden können. So brachten immer mehr Kinder Brotdosen mit und verzichteten auf Verpackung von Käse, Obst und Wurst. Sie kauften beim Discounter plastikfrei ein. Leider erlebten sie auch, dass die Verkäuferin an der Frischetheke Frischwurst und Käse nicht ohne Plastikzugabe verkaufen wollte. Doch die Tatsache, dass kleinste Plastikteile in Zahnpasta und Duschlotion zu finden sind, bewegte die Kinder so, dass sie ihren Eltern davon bei der Präsentation berichten wollten. In ihrem Protestlied forderten sie Kinder und Erwachsene zum Plastikverzicht auf, wo immer dieser möglich ist.

Im 3. Workshop „Fair geht vor: Vom Korn zum Brot“ setzten sich die Teilnehmer/innen mit verschiedenen Korn und Brotsorten auseinander. Sie erforschten den Anbau von Getreide und dessen Vermarktung. Sie kauften im Bioladen Korn ein, mahlten es zu Mehl und buken verschiedene Brotsorten, die anschließend verkostet wurden. Auch sie setzten sich mit dem Gedanken vom fairen Produzieren und Handel auseinander. Sie suchten beim Einkauf nach fairen Labeln und kauften faire Produkte für das KiTa – Frühstück ein.

Viele Eltern waren von den Ergebnissen der Kinder begeistert. „Durch diese Workshops sind unsere Kinder zu richtigen Profis in Sachen Ökologie und Nachhaltigkeit geworden“, resümiert eine Mutter in einem Gespräch mit einer anderen Mutter. „Ich bin froh, dass die Kinder sich in der KiTa spielerisch damit auseinandersetzen“, erwidert eine andere und verzehrt dabei den leckeren Bananenkuchen.

Und eins steht fest: Kinder und Erzieherinnen aus dem Familienzentrum St. Agnes werden auch weiterhin die Initiative „Faire KiTa“ weiterführen und somit die vom Netzwerk Faire Metropole Ruhr ins Leben gerufene Initiative unterstützen.


03.01.2020 - Der sprechende Adventskalender verabschiedet sich!

Im Familienzentrum St. Agnes versammeln sich die Kinder um 9:30 Uhr zur Wort – Gottes – Feier in der Kita. Erwartet wird die Abordnung der Sternsinger aus der Pfarrei St. Joseph Schalke. Die Kita – Kinder sind ziemlich aufgeregt, denn sie werden 273,00 € für die diesjährige Sternsinger – Aktion überreichen.

Für das Geld haben wir Plätzchen gebacken und diese anschließend an Eltern, Großeltern und andere Besucher aus dem Stadtteil im AWO – Seniorenheim an der Grenzstraße verkauft“, berichteten die Kinder ganz stolz.

Mit dem Geld möchten sie Kinder im Libanon unterstützen und dazu beitragen, dass diese in Kindergärten und Schulen gehen können. „ Wir wünschen uns Frieden in unserem Kindergarten, aber auch Frieden zuhause, in unserer Stadt und eigentlich überall auf der Welt,“ sagen die Kinder bei der Übergabe des Geldes.

Frieden zu halten, ist keine einfache Aufgabe. Das spüren die Kita – Kinder im täglichen Alltag. Immer gibt es etwas über das gestritten wird. Da muss „Freddy Friedenstaube“ häufig mal eingreifen, um gute Ideen zum Frieden – Schaffen zu vermitteln.

Freddy Friedenstaube ist übrigens eine Erfindung der Kinder, die sich während der Adventszeit ergab, insbesondere wenn sich Dromedar Ramses und Rabe Abraham wieder mal nicht darüber einigen konnten, wer beim Erzählen der Weihnachtsgeschichte dran war oder wer die Fragen der Kinder zuerst beantworten durfte. Die beiden tierischen Adventsbegleiter waren überall mit dabei und erklärten den Kindern zum Beispiel den Sinn des Adventskranzes mit seinen vier Kerzen während der Familienmesse am 1. Adventssonntag, begleiteten die Kita - Kindern zum Singen an den Schalker Weihnachtsbaum oder erfreuten die Eltern und Kinder beim adventlichen Familiennachmittag mit ihren lustigen Wortbeiträgen

Und heute schließt der Adventkalender seine Türen. Ramses und Abraham berichten von der Geburt Jesu im Stall und dem Besuch der Hl. Könige oder Weisen, wie Abraham es mal wieder besser weiß.

Die Kinder lauschen den Geschichten, schmunzeln über die Wortgefechte und die Kabbeleien der beiden Tiere. Freddy Friedenstaube muss diesmal nicht eingreifen, denn die Feier ist festlich und die Übergabe des Geldes verläuft friedlich.

Dafür ist der Abschied von Abraham und Ramses schmerzlich. Aber Abraham möchte endlich seinen Winterurlaub in Afrika antreten und Ramses wird von seinen Kameldamen in Arabien erwartet. Die Kinder verabschieden die beiden mit dem Wunsch auf ein baldiges Wiedersehen. Die beiden versprechen es gerne. Freddy Friedenstaube bleibt in der Kita, sie wird sicher noch gebraucht….!


14.12.2019 - Feier mit den Eltern

Und einen Tag später fand dann der adventliche Nachmittag mit den Familien statt. Ramses und Abraham sollten durch das Programm führen. Aber Ramses hatte richtigen Stress beim Geschenke verpacken, und als Abraham heranflog, um ihm Tipps zu geben, wurde Ramses richtig laut. Erst durch das Einschreiten der Friedenstaube, erkannte Ramses, dass er ruhig und gelassen dem Adventsstress entgegengehen sollte. Abraham versöhnte sich mit ihm und half sogleich beim Verpacken.

Gut, dass es die Friedenstaube gibt. Alle Gäste erkannten an diesem Nachmittag, dass Frieden ist:

- wenn alle dem anderen helfen;

- wenn jeder mal der Bestimmer ist;

- wenn man sich mit Worten wehrt und nicht aufeinander einredet und schimpft;

- wenn alle Menschen viel lachen und fröhlich sind;

- wenn keiner alleine sein muss;

- wenn man miteinander teilt

- und wenn man Freunde hat.

Die Kita-Kinder verkauften an diesem Tag Plätzchen für die diesjährige Aktion der Sternsinger. Sie setzten sich durch die Mitmach-Aktion ein für Kinder im Libanon und weltweit, die unter unwürdigen Lebensbedingungen leben und die gleichen Rechte haben wie sie: Recht auf Gesundheit, Bildung und Frieden.

Ramses und Abraham feiern noch ein Fest mit den Kindern aus St. Agnes

..aber davon wollen wir nach Weihnachten berichten


13.12.2019 - Offenes Singen auf dem Grilloplatz in Schalke

Siebzig Kinder machten sich am 12.12. mit ihren Erzieherinnen und der Gebietsleiterin Sarah Spleiter auf, ihre Vorfreude auf das Weihnachtsfest am Schalker Weihnachtsbaum auf dem Grilloplatz zu verkünden.

In einer langen Reihe machte sich die Gruppe auf den Weg. Ramses und Abraham waren auch mit dabei. Leider hatten diese beiden Gesellen an diesem Tag schlechte Laune und zankten lautstark miteinander.

Die besinnliche Singrunde wäre fast geplatzt. Doch eine kleine weiße Friedenstaube machte die beiden Streithähne auf ihr Tun aufmerksam und sorgte für Frieden.

So konnten die Kinder im Anschluss ihren selbst hergestellten Baumschmuck in die Tanne hängen. Seitdem hängen dort Kamele, Raben und Noten, die bestaunt, belächelt und gedeutet werden.


20.09.2012 - In Gottes Händen wunderbar geborgen….

unter diesem Thema begrüßten die Mitarbeiterinnen der Kita St. Agnes ihre neuen Kinder. Gemeinsam gestalteten sie ein Wandbild, in dem jedes neue Kind seine Foto-Hand platzieren konnten. Eifrig und voller Andacht waren alle Kinder im Alter von einem bis vier Jahren aktiv. Die erfahrenen Kita - Kinder rundeten das Bild mit bunten Glassteinen ab und konnten so ihre Wünsche , Gedanken mit einbringen.

Der Mitmach - Abschlusssegen gefiel allen besonders, weil er nicht nur gesprochen sondern mit Bewegungen umrahmt wurde, die jede Alterstufe ansprach.

So kann das neue Kita - Jahr nur gelingen“, sagte eine anwesende Kita - Mutter . „Ein schöner Auftakt, der die Kinder eintauchen ließ, in die gute Atmosphäre des Kita - Alltags,“ bestätigte ein Kita - Vater, dessen Tochter den Papa überredete mitzumachen.


07.05.2019 - Es lebe der Friedhof

Trauerkultur für die nächste Generation erhalten

Guck mal, da hat einer was gepflanzt.“ – „ Ja, da auch. Und da und da drüben auch.“ – „ Und hier stehen ganz viele Kerzen.“ Die Kinder der Kita St. Agnes aus der Pfarrei St. Joseph in Gelsenkirchen Schalke staunen als sie auf dem Friedhof „Am Stäfflingshof“ ankommen.

Sie haben sich an diesem Morgen auf den Weg gemacht, um mal mit eigenen Augen zu sehen, wie liebevoll die Gräber auf einem Friedhof gepflegt und hergerichtet werden. Da sie sich doch in der Osterzeit in ihrer Einrichtung intensiv mit dem Thema Leiden und Sterben Jesu beschäftigt haben, ist nun der Moment mal zu gucken, wie wir es eigentlich mit unseren Verstorbenen machen und wo und wie sie beerdigt werden. Dabei werden sie natürlich von ihren vertrauten Erzieherinnen begleitet, aber auch eine Mitarbeiterin der Friedhofsgärtnerei Seppelfricke steht an diesem Tag Rede und Antwort und erzählt von ihrer Arbeit an diesem Ort. Von der Traurigkeit, jemanden verloren zu haben, aber auch vom Trost, den man hier findet und von der Wertschätzung der Toten durch eine brennende Kerze oder bunte Blumen.

Dass die Worte angekommen sind, zeigt sich beim Eintreffen am Insektenfriedhof. In diesem kleinen Areal auf dem Friedhof, können die Kinder eine Beerdigung mal „ ausprobieren“. Mit großer Ernsthaftigkeit werden dort nun die Plätze für die verstorbenen und in liebevoll verzierte Schachteln gebetteten Insekten ausgesucht. Dann wird gegraben, gepflanzt, gegossen und geharkt.

Als die muntere Gruppe zum Abschluss noch die Friedhofskapelle besucht, schließt sich der Kreis, denn „ da am Kreuz ist Jesus “ stellen sie fest.